Hasta Siempre Comandate Che Guevara

Hasta Siempre, Comandante – Kubas gefühlte Nationalhymne

Das 1965 vom kubanischen Songschreiber Carlos Puebla (1917-1989) verfasste Lied “Hasta Siempre” brauchte nicht erst den erstaunlichen Erfolg der Gruppe Buena Vista Social Club in den späten Neunzigern, um sich weltweit in die Herzen der Menschen zu spielen. “Hasta Siempre” galt und gilt in Kuba sowie unter den kubanischen Minderheiten außerhalb des Landes als die heimliche Nationalhymne. Etwa 200 Interpretationen dieses Liedes und zahlreiche Übersetzungen seines Textes sprechen dafür, dass es sich um das vielleicht meistgespielte Lied Kubas handelt. Es spricht aber auch für die tief verwurzelte, ungebrochene Begeisterung des Volkes für ihren ehemaligen Comandante Che Guevara dieser lebenden Legende. Unbestritten ist das Lied eine lyrische, verklärende Hymne an den neben Fidel Castro zweitwichtigsten Anführer der kubanischen Revolution, Ernesto Guevara de la Serna, genannt Che Guevara (1928-1967). Dessem von Enttäuschung nicht freien Abschied aus Kuba im Oktober des Jahres 1965, dem auch eine Distanzierung vom Máximo Líder Fidel vorausgegangen war, hat Carlos Puebla dieses Lied gewidmet – als Schwur der ehemaligen Mitkämpfer an das fortziehende Idol, der die Revolution in anderen Ländern weiterzuführen hoffte: „ Auf immer und ewig dein“. (Während der übliche spanische Abschiedsgruß „hasta luego“ oder gar „hasta pronto“ ein baldiges Wiedersehen verheißen, ergeben diverse Übersetzungsversuche der spanischen Wendung Hasta Siempre eine semantische Kombination aus „Auf immer und ewig“, „Wir werden uns gewiss irgendwann wieder sehen“ und „Auf immer dein“.).
Bei allem Revolutionärspathos bleibt die Musik dem Stile des kubanischen Son oder der Guajira treu, erstaunlich weich und behutsam beschwingt, rhythmisch fein begleitet durch die typischen kubanischen Instrumente, jedenfalls im angenehmen Kontrast zu den stampfenden 4/4-Takt-Marschrhythmen deutscher Arbeiterlieder – und sicher auch zur eigentlichen Härte dieses idealisierten Märtyrerkampfes, aber das ist eben Kuba. Das Herz der Kubaner pocht im Rhythmus ihrer Musik, und sei es im Kampf um Leben oder Tod. Erfolgreiche Gruppen und Interpreten wie Buena Vista Social Club haben diese wunderbaren Lieder, die so oft über Liebe und Sehnsucht hinaus auch einen existentiellen Hintergrund haben, nicht nur unter „Unpolitischen“ salonfähig gemacht, sondern zeitweise gar an die Spitzen der Charts/Hitlisten katapultiert. „Für immer und ewig“ (Hasta Siempre) gilt gerade in diesem Beispiel auch für die Lebensfähigkeit, die Vitalität und die permanente Aktualität des Liedes selbst.
Carlos Puebla ist mit diesem Lied keine Eintagsfliege gelungen, wilde Jugendjahre können auch nicht als Ausrede für einen oppositionellen Ausrutscher herhalten, war Puebla doch beim Verfassen dieser Ode an den Revolutionsführer bereits ein gereifter Endvierziger: die große Mehrheit seiner Werke beschäftigte sich tatsächlich mit dem Leben und der Arbeit des einfachen Volkes und reflektierte dann zu gegebener Zeit in direkter Sprache die revolutionären Geschehnisse, die auf der karibischen Insel seit Mitte der Fünfziger Jahre ihren Lauf nahmen. Deswegen ging er auch als „Liedermacher des Volkes“ (Cantor del Pueblo) in die Musikgeschichte Kubas ein.

*